< vorheriges Zimmer | Rundgang | nächstes Zimmer >

Zimmer 13 - Zicht op Delft II

Gestaltet von Catharina de Rijke

Hommage an Johannis Vermeer, Niederländischer Maler (Delft 1632-1675).

Weitere Hommagen an Johannis Vermeer finden Sie unter http://www.catharina-de-rijke.de/13.0.html

 

Kurzbiographie

Catharina de Rijke, geboren 1957 in Rotterdam, Niederlande, studierte Textil-Design in Delft und Kunstgeschichte in Paris.

1985 gründete sie das Atelier „Spots“ für experimentelles Textil-Design in Delft. In 1986 entsteht in Zusammenarbeit mit Architekten die Künstlergruppe „frisse kunst“. Von 1986-89 besetzt sie eine Lehrstelle an der „Vrije Akademie Delft“. Nach Übersiedlung und Ateliergründung in Köln 1989 wird sie neben ihrer Ausstellungstätigkeit auch eine gefragte Dozentin im Fachgebiet Malerei (z.B. an der „Internationale Kunstakademie Heimbach“).

Kommende Ausstellungen

  • Galerie Tenri, 43.A West Street, New York, USA, Solo-Exhibition
    13.-29.10.2016

  • Galerie BBK, Oldenburg, zusammen mit der Bildhauerin Marianne Roetzel, 16.4 - 31.5. 2015

  • LesbroussART Gallery, Bruxelles, Belgien, März 2015

  • Kunstverein Kulmbach e. V. Große Jurierte 2014 "Netzwerk - Network". Nominierung Hans von Kulmbach- Kunstpreis. Vernissage mit Festakt & Preisverleihung So, den 28.09.2014, 11 Uhr im Festsaal der Burg (Plassenburg).

Galerie

Galerie Goyert, 50667 Köln, Hahnenstrasse 18

 

Werke/Ausstellungen/Aktuelles/Presse

http://www.catharina-de-rijke.de

 

Zur Arbeitsphilosophie der Künstlerin:

Die im Rheinland lebende niederländische Malerin Catharina de Rijke ist weit über Ihr Herkunftsland und Ihre Wahlheimat hinaus bekannt.
Ihrem vielbeachtetes bisherigen Oeuvre zeigt die Lust am Experiment ebenso wie die konsequente Auseinandersetzung mit malerischen Formprozessen.

In zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland ist man auf Ihre außergewöhnliche Kunst aufmerksam geworden.

Catharina de Rijke widmet sich mit Vorliebe der Landschaftsmalerei, für die sie Ihre eigene Kunstform entwickelt hat. So bildet sie keineswegs reale Landschaften ab, sondern spiegelt in Ihre Bildern Erfahrungen mit den Strukturen, Farben und Lichtreflexen von Landschaft.

Sie hat sich mit der Tradition und den Wahrnehmungen dieses Sujets im 20. Jahrhundert künstlerisch auseinandergesetzt und verbindet in Ihren Landschaftsbildern die Ansicht mit der Empfindung, die Naturbetrachtung mit der künstlerischen Komposition.

Somit gehen objektive Sicht und subjektive Aussage sowie Erinnerung und Erfindung ineinander über.

Manches scheint noch gegenständlich formuliert, reduziert aber Gesehenes bis in die Abstraktion. Andererseits ruft Abstraktes immer wieder über bestimmte Formen Assoziationen an Wirklichkeitserfahrungen hervor. Bei den Arbeitsprozessen sind ihr die malerische Wirkung, die bildinterne Struktur und die Wertigkeit der Farben bildbestimmend.

Ihre Handschrift ist unverwechselbar. Die in mehreren, transparenten Farbschleiern oder opaken Schichten aufgetragene Malerei verdichtet immer das Motiv und setzt sich grundsätzlich mit der Idee von Landschaft auseinander. Sie geht oft von einer Bildidee aus, doch schließlich ist es mal der zarte, mal kraftvolle Malvorgang, der sozusagen voraussetzungslos zur Bildaussage führt.

Natürlich liebt die an der Küste geborene Malerin das Meer und die Weite des Raumes und viele Ihre Bilder umkreisen das Verhältnis von Wasser und Land.

Dabei spielt es kaum eine Rolle, aus welcher Richtung sie Ihren Blick auf das Sujet lenkt, ob sie von Ihre Seherfahrungen oder Ihren Gefühlen ausgeht, ob vom Wasser oder vom Land.

Das Licht spielt in Ihrem Werk eine wichtige Rolle. Auch darin sind Ihre Bilder orts- und momentbezogene Reflexe auf die Wirklichkeit.

Ihre Landschaften haben mittels des ungewöhnlichen Farbauftrags auch einen poetischen Charakter, sie laden mit ihrer Balance von Ruhe und Bewegung zur inneren Betrachtung ein.“

Prof. Dr. Frank Günter Zehnder

 

 

Mal und Kulturreisen in Europa sind ebenfalls ein fester Bestandteil ihrer Dozententätigkeit geworden. ->http://www.atelier-de-rijke.de

Justus Restaurant

Artgenossen Hotel Lindlar - Justus Restaurant im Bergischen Land
Wir freuen uns Ihnen in unserem Hause ein schönes Restaurant bieten zu können. Mit ausgesuchten Zutaten und herzlichem Service möchten wir Ihnen einen besonders angenehmen Abend ermöglichen.
Werfen Sie schon mal einen Blick auf unsere Speisekarte oder reservieren Sie gleich online einen Tisch. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Artgenossen Hotel Lindlar - Tisch reservieren - Restaurant Justus, Bergisches Land

Unsere Zimmer

Jedes unserer 14 Zimmer ist von einem anderen Künstler gestaltet worden. Schauen Sie sich um und suchen Sie sich Ihr Lieblingszimmer heraus.

Hotes artgenossen Zimmer 10 - Hasenball im Alpenglühn Hotel artgenossen Zimmer 07 - Bananenwandfries Hotel artgenossen Zimmer 11 - Carpe Noctem
     
Hotel artgenossen Zimmer 01 - Zärtlicher kleiner Sprühregen Hotel artgenossen Zimmer 04 - das Haus des Gärtners  Hotel artgenossen Zimmer 06 - Farbraum
     
Hotel artgenossen Lindlar Zimmer 13 - Delft II Hotel artgenossen Lindlar - Zimmer 14 - Zeit fürs Moos Hotel artgenossen, Lindlar - Zimmer 12 - in Liebe sein
     

Aktuell

Unsere Aussstellung:
Bilder und Karikaturen von
Axel Arndt, Wiehl